Infiltrationstherapie

Infiltrationstherapie lindert Schmerzen vor allem an Ort und Stelle.

Der Arzt spritzt flüssige Medikamente oberflächlich in die Haut, aber auch tiefere Bereiche.
Triggerpunktinfiltrationen mit Lokalanästhetikum, also örtlichem Betäubungsmittel, wirken positiv auf verhärtete Muskeln und deren Ansätze. Gezielt an betroffene Nerven appliziert, hilft die Therapeutische Lokalanästhesie, auch Neural- oder Blockadetherapie genannt, unter anderem bei Polyneuropathie, Trigeminus-Neuralgie und gereizten Nervenwurzeln im Lendenbereich.